Die Suche nach dem heiligen Gral – Das perfekte Hochzeitsessen Teil 3

Im letzten Teil der kleinen Reihe zum Hochzeitsessen geht es heute um die Wahl des Anbieters und um ein paar Bonustipps. Bestimmt kennt jeder den Spruch: Auf jeden Topf passt ein Deckel! So ähnlich ist es auch bei der Wahl des passeden Restaurants oder Caterers. Brautpaar und Dienstleister müssen einfach zusammenpassen. Trotzdem gibt es ein paar Dinge abseits des persönlichen Geschmacks, die man bei der Auswahl beachten kann.

Eine schöne Terasse macht noch kein gutes Essen

Wer seine Hochzeit in einem Restaurant feiern möchte, der sollte sich darüber im Klaren sein, dass er auf der Suche nach der perfekten Kombination von Location und Essen ist. Natürlich müssen dem Brautpaar die Lage und die Einrichtung des Restaurants gefallen, aber das Essen spielt eben eine genauso wichtige Rolle. Wer sich in einen tollen Seeblick oder die riesige Terasse verliebt, der sollte das Essen trotzdem auf den Prüfstand stellen. Wenn die Gäste versalzene Suppe vorgesetzt bekommen, ändert daran auch kein noch so schöner Ausblick etwas. Außerdem wird man einen evt. Kompromiss beim Essen schnell bereuen, wenn ein grauer Regentag alle Gäste im Innenraum festhält. Und ja, Gäste merken sich das mit dem schlechten Essen! Ich kann auch nach Jahren noch immer sagen, in welchem Zoo-Restaurant ich mal unterste Qualität für einen überirdischen Preis vorgesetzt bekommen habe…

Asia-Buffet im badischen Weinlokal

Um dem Brautpaar und seinen Gästen ein leckeres Essen vorsetzten zu können, braucht ein Dienstleister in der Regel eine gewisse Erfahrung. Und zwar mit genau den Speisen, die bei der Hochzeit serviert werden sollen. Niemand von uns käme auf die Idee, das interessante Rezept aus der Fernsehzeitung zum ersten Mal bei einem Empfang mit 30 Leuten zu kochen, oder? Also sollte man auch davon Abstand nehmen, im badischen Weinlokal mit bekannt guter Wildküche auf einem Asia-Buffet zu bestehen. Genauso ist es meist keine gute Idee, bei diesem tollen griechischen Caterer von der Hochzeit der Cousine ein französisches Menu zu bestellen. Die meisten Anbieter haben ein festes Repertoire an Gerichten, die sie in großer Zahl und guter Qualität herstellen können. Bei dem einen mag die Auswahl größer sein als bei dem anderen, aber grundsätzlich sollte sich die Küche des ausgewählten Caterers/Restaurants mit den Vorstellungen des Brautpaares decken.

Wer Profis erwartet, muss Profis buchen

Es gibt bestimmt super entspannte Paare, die gelassen bleiben, wenn etwas schief geht. Denen es keine Sorgen macht, wenn die Freundin der Schwester mit ihrem neuen Catering Service zum ersten Mal für mehr als 15 Leute kocht. Das ist bestimmt eine gesunde Einstellung und auch beneideswert. Aber für alle anderen gilt: Wer gute Qualität und professionelles Verhalten erwartet, der muss eben auch Profis engagieren. Damit meine ich nicht, dass ein kleiner Anbieter mit weniger Aufträgen im Jahr schlecht sein muss. Oder dass das beste Restaurant im Ort automatisch den besten Service bietet. Ich meine, dass man Menschen mit seinem Hochzeitsessen beautragen sollte, die ihr Geschäft ernst nehmen und sich professionell verhalten.

Wir haben Anfragen an einige Caterer in der Umgebung verschickt. Wann immer es möglich war, haben wir das Kontaktformular der Homepage genutzt, ansonsten die angegebene Email-Adresse. Immer haben wir kurz beschrieben, wie der Tag grob ablaufen soll und was wir uns in Sachen Speisen so vorstellen. Die Antworten fielen sehr unterschiedlich aus. Von gar keine Reaktion (auf ein extra dafür angelegtes Kontaktformular? Peinlich!), völlig unpassenden Vorschlägen zu unseren Angaben bis hin zu blitzschnellen Antworten war alles dabei. Wer nicht in der Lage ist, geschäftliche Emails passend zu beantworten, den sollte man vermutlich auch nicht mit der eigenen Hochzeit beauftragen. Denn neben leckerem Essen gehört eben auch Zuverlässigkeit zu einem gelungenen Auftritt.Wer glaubt, ich übertreibe es beim Themas Zuverlässigkeit: Eine Bekannte hat nur durch Zufall noch kurz vor ihrer Hochzeit erfahren, dass der Besitzer ihrer Location den Laden verkauft hat und der neue Inhaber zurzeit noch gar keine Feierlichkeiten ausrichten kann. Ich glaube, auf solche und ähnliche Eskapaden kann jede Braut gut und gerne verzichten!

Auch eine gute Beratung ist wichtig. Konnte man Euch bei der Auswahl der Speisen unterstützen? Hat der Profi auch mal angemerkt, wenn er eine Idee für nicht geeignet hält? Habt Ihr Euch gut aufgehoben gefühlt? Das sollte bei der Entscheidung eine Rolle spielen.

Und jetzt zum Abschluss jetzt noch zwei kleine Tipps, die sich nicht mehr mit Restaurants und Caterern sondern mit Snacks und dem Zeitpunkt der Torte beschäftigen.

Extratipp 1 – Essen über Tag

Ganz unabhängig von der Auswahl der Speisen und des Anbieters sollten sich Brautpaare auch Gedanken dazu machen, ob und was man den Gästen über Tag anbietet. Bei den meisten Hochzeiten findet das große, gemeinsame Essen am Abend statt. Das bedeutet aber auch, dass die Gäste zu diesem Zeitpunkt meist schon mehrere Stunden auf der Feier verbracht haben. Mit Sektgläsern in der Hand…

Hier eine wahre Geschichte: Gemeinsam mit Freunden bin ich vor Jahren mal zu einer Hochzeit angereist. Wir waren am späten Mittag im Hotel. In Erwartung einer oft erwähnten Hochzeitstorte haben wir alle auf ein Essen so kurz vor der Trauung verzichtet. Das war für die Figur auch bestimmt nicht schlecht. Blöd nur, dass es danach einen langen Sektempfang auf der Terrasse gab. Und mit Sektempfang meine ich, dass es bis zum Buffet um halb acht wirklich nur Getränke gab. Zu diesem Zeitpunkt war bei den ersten von uns schon klar zu erkennen, dass eine Kombination aus kurzem Frühstück und Alkohol nicht die beste Idee war. Und dem allgemeinen “Fröhlichkeitsgrad” vor dem Essen nach zu urteilen, waren wir da nicht die Einzigen. Ein paar von uns haben irgendwann Cappuchino bestellt. Da gab’s einen Keks und die viele Milch war auch sättigend. Die, die keinen Cappuchino bestellt haben, sind zu später Stunde für lustige Fotos kopfüber in Sträucher und auf Motorräder gesprungen. Kein Scherz. Mein Verlobter sagt bei der Erwähnung dieser Hochzeit übrigens noch heute als allererstes: “Ach ja, als XYZ so betrunken war und Dich in meiner Hörweite angebaggert hat!”

Wer möchte, dass man sich vielleicht nicht primär an lustige Alkoholgeschichten erinnert, der sollte einen Plan für das Essen bis zum Abend haben. Ja, ich weiß. Manch einer findet einen Nachmittag mit Kaffee und Torte spießig und die Canapes zum Sektempfang sind oft ziemlich teuer. Aber ein paar Snacks sollte es schon geben, wenn man am Tag Alkohol ausschenkt! Das können ja auch Brezeln, herzhafte Muffins, Baguette mit Dip oder ähnliches sein. Findet die Trauung erst am späten Nachmittag statt und ist die Zeit bis zum Abendessen nicht sehr lang, reichen auch ein paar Knabbereien.

Ist man trotz allem wild entschlossen, erst am Abend etwas zu servieren, sollte man das den Gästen zumindest mitteilen! Die meisten Menschen rechnen bei einer Hochzeit eher mit einem relativ üppigen Angebot und essen deshalb oft vorher nicht zu viel. Entweder durch einen Ablaufplan oder Hinweis im Rahmen der Einladung oder durch “Mundpropaganda” sollte man deshalb auf solche Pläne hinweisen.

Extratipp 2 – Pro und Contra Mitternachtstorte

Die Idee, die Hochzeitstorte um Mitternacht zu servieren, ist in der letzten Zeit auch hier zu Lande populärer geworden. Im Sommer ist es dann schön dunkel und man kann das süße Kunstwerk von Funkenfontänen beleuchtet hereinrollen. Beim Pro- und Contra zur Mitternachtstorte gilt es sich aber mal wieder ein par Gedanken um die eigenen Wünsche und Vorstellungen zu machen.

Contra: Die Party auf der Tanzfläche ist oft gerade richtig in Gang gekommen und wird jäh unterbrochen. Danach sind alle vollgestopft und so einige nehmen das als würdigen Abschluss und Anlass zum nach Hause gehen. Es gibt auch immer ein paar Ältere, die nur für diese Torte länger bleiben und dabei keine allzu gute Laune mehr verbreiten. Sondern mehr so “Ist bald Mitternacht? Ich bin wirklich müde.” Stimmung. Außerdem wollen die meisten um Mitternacht nichts Süßes mehr und verlangen nach einem Mini-Stück.

Pro: Wenn alle Reden und Spiele lang vorbei sind und das Ganze die Züge einer normalen Feier angenommen hat, ergibt sich so ein letzter schöner Moment mit dem Brautpaar im Mittelpunkt. Das erinnert zu später Stunde noch einmal an den wunderbaren Anlass des Festes. ABER: Bitte keine Buttercremetorte! Um Mitternacht mag nun wirklich fast niemand mehr mächtige Kuchen essen. Lieber etwas fruchtig-leichtes, um den Zuckerspiegel für die nächste Tanzrunde nach oben zu treiben.

Advertisements

Kaffee mit Genuss und gutem Gewissen – Frau Nora und Herr Max

Frau nora und Herr Max

Wenn mich jemand zu Beginn meiner Hochzeitsplanung gefragt hätte, ob ich eigentlich ein ausreichendes Budget für Kaffee eingeplant habe, hätte ich demjenigen einen Vogel gezeigt. Was denn für ein Budget? Da kauft man ein paar Pfund Kaffee und ein paar Tüten Milch, ne?

Kann man machen. Und muss man dann auch, wenn man so plant wie wir. Es gibt aber zwei gute Gründe, warum ich das inzwischen anders machen würde. Diese beiden Gründe  heißen Frau Nora und Herr Max. Im November letzten Jahres hatte ich das Vergnügen, die Hochzeitsmesse des rheinweiss Netzwerkes in Köln zu besuchen. Direkt am Eingang stand ein nettes Fahrrad mit Kaffee im Angebot. Als Fan italienischer Kaffeespezialitäten wollte ich mich deshalb erstmal mit Koffein versorgen. Drei Schluck später war ich verliebt. In das Bike, in die sympatischen Betreiber und vor allem in den wunderbaren Kaffee.

nora und max - bike 066

Für alle Paare, die auf ihrer Feier viel Wert auf den gemeinsamen Kaffee legen, kommen Frau Nora und Herr Max gern mit dem Kaffeebike vorbei. Damit bieten Sie mehr als nur einen hübschen Blickfang. Die beiden versorgen als leidenschaftliche Baristi die Gäste auf nette Art mit hervorragendem Kaffee. Da können herumgereichte Thermoskannen nicht mithalten. Das gute Gewissen gibt es übrigens gratis dazu. Frau Nora und Herr Max verwenden ausschließlich Bio-Kaffee, der direkt oder fair gehandelt wird.

Wer jetzt Lust auf eine Tasse und mehr Informationen bekommen hat, der findet die beiden auf ihrer Homepage und bei Facebook.